Jun 10

10. Juni 2021, deutsch

Symposium Urherberrecht

In unserem Symposium werfen wir Schlaglichter auf Urheberrechtsthemen aus den Bereichen kulturelles Erbe, Wissenschaft, Forschungsdateninfrastruktur und freie Lizenzen. Das Team des 2021 gestarteten Legal Helpdesk von NFDI4Culture stellt erste Arbeitsergebnisse und Hilfsangebote für die Kulturwissenschaften vor. Wir werden auch über die kürzlich verabschiedete Urheberrechtsreform sprechen. Außerdem blicken wir über den Tellerrand und fragen: Wie kann ein wissenschaftsfreundliches Urheberrecht in der Zukunft aussehen?

Anmeldung

 

Programm

Moderation: Franziska Boehm und Sarah Pittroff
Konzept und Organisation: Fabian Rack

 

Teil 1: 13:00 bis 14:45 Uhr

13:00 Uhr: Begrüßung

13:10 Uhr: Geschichte des Urheberrechts: Warum stehen wir, wo wir stehen?

Grischka Petri (FIZ Karlsruhe/NFDI4Culture) wirft einen Blick in die Vergangenheit. Wissenschaft und Urheberrecht: Geschichte einer unvermeidlichen Interaktion.

13:30 Uhr: Sensible Kulturgüter – NFDI4Culture und Ethik

Dörte Schmidt (UdK Berlin) berichtet aus dem Cultural Advisory Board von NFDI4Culture, der sich ethischen Fragen bei sensiblen Kulturgütern widmet (Details tba.)

14:00 Uhr: Podium aus Recht und Praxis: Nutzen und Teilen für die Kulturwissenschaften

Welche rechtlichen Bedingungen finden die Kulturwissenschaften beim Teilen und Nachnutzen immaterieller Kulturgüter vor? Was ändert sich mit der jüngsten Reform des Urheberrechts? Und: Werden die GLAMs von diesen Regelungen Gebrauch machen? Felicitas Kleinkopf (Zentrum für Angewandte Rechtswissenschaft, Karlsruhe) und Christian Bracht (Bildarchiv Foto Marburg) geben Impulse. Moderiert von Thomas Hartmann (FIZ Karlsruhe).

14:45 bis 15:00 Uhr: Pause
 

 

Teil 2: 15:00 bis 17:00 Uhr

15:00 Uhr: Der Legal Help Desk bei NFDI4Culture

Grischka Petri, Oliver Vettermann und Franziska Boehm (alle FIZ Karlsruhe/NFDI4Culture) stellen die rechtlichen Hilfsangebote von NFDI4Culture vor. Der Legal Help Desk dient als Anlaufstelle für Rechtsfragen von Forschenden und Institutionen im Umgang mit materiellen und immateriellen Kulturgütern. Er bietet Hilfe zu Fragen des Urheber-, Persönlichkeits- und Eigentumsrechts an – und das nicht nur in Form juristischer Texte, sondern auch von Visualisierungen.

15:30 Uhr: Lizenzen – Eine Anleitung zu Creative Commons und 130 Frequently Asked Questions

Im Gespräch mit Dietmar Kammerer (Uni Marburg) und Fabian Rack (FIZ Karlsruhe/iRights/NFDI4Culture) wird überlegt, was rund um Creative Commons-Lizenzen in den Kulturwissenschaften zu bedenken ist – und wie ein neues Hilfsangebot (es feiert hier seine Premiere!) beim Einsatz des Lizenzmodells helfen kann.

16:00 Uhr: Digitalisierung illegalen Kulturguts als Basis digitaler Forschung

Frédéric Döhl (Deutsche Nationalbibliothek) spricht zu einem Problem im Kontext des in der Konzeption befindlichen Bund-Länder-Förderprogramms Allianz zur Kulturgutdigitalisierung.

16:30 Uhr: Visionär gedacht – Ein neues Kreatives Ökosystem

Katharina de la Durantaye (FU Berlin) stellt das „Memorandum zur Zukunft des kreativen Ökosystems in Europa“ vor. Das Papier plädiert unter anderem für kürzere Schutzfristen und für werkarten-spezifische Regelungen. Auf kürzere Sicht ist das nicht umsetzbar – auch deshalb interessiert uns, weshalb Teile der Urheberrechtswissenschaft diese Forderungen formulieren.

 

#4CultureHour: 17:00 bis 18:00 Uhr: 

Live-Diskussion auf Twitter zum Thema NFTs

Bislang galt im Digitalen: Eine Kopie ist eine Kopie ist eine Kopie. Jetzt sind Non Fungible Tokens da. Sie verknappen Kunst auf neue Weise und fressen viel Strom. Wozu der Hype? Und wem gehören NFTs? Wir diskutieren das Thema auf Twitter mit geladenen Gästen (tba.) und allen, die mitreden möchten.